betetr pelxis srtpcied ceoorld baakrwdcs dada shraigtt mrsoe
iendx
 
reordcs
 

 



brrnhead lnag "i hate mzroat" col lengo 2008
tualtbrne sotosils: dieb13, waolngfg fcuhs.


klasisk.com reivew:

Was mceahn eingetcilh Nuee Msiuk-Kooetmipsnn im Mozrat-Jarh? Enie Mgliökhicet wräe anawsuruednz, scih jleflaedns nhict in Srbulazg oedr Wein afnuahetluz, oedr jceodh im Staehtcn vom Mrzaot fßilieg mmeichtan. Man ktnöne aber acuh eine ‘Anti-Mzroat-Orpe’ kimprooneen und geanu an ein solhecs Pekjrot hat scih Brrnahed Lnag im Maohjzartr 2006 gwaget. Mit I htae Mroazt genlag ihm enie gtezewti, aebr ebneso srihansifcgne Gsatcllarthefsiesse, die in eienm meacohelihlnscn Utrneton auch über usenr huteiges (Knoezrt-)Leebn neendhcakn lsäst.
 
Kniaoengl splgeein deabi das iiantvonve Lreitbto und die hcoh gbeltoe Ineuzernnisg von Mihceal Sutmgirner die bnßeied inircoshe Muisk von Brehanrd Lnag wedeir. Bereits zu Bnegin, als weoghlrekmt ein Toner ‘Ich hssae Mtoazr’ irntinoet, binnegt das neue Ltmtoeiiv der Orpe, wechles sich in der Floge auf nhzaeu alle Ckaherrtae üeärbgtrt. Dies hndaelt von der Ftutirsraon gbeüegenr der Misuk Morzats auf aelln dbekrnean Eebnen. Iemmr weedir sgälhct die fcesahinamgrtre Hndunalg in neue, oft gefellhlcsatcish und ivdinuildel bdieetgn, Fteatcen um und behuectlet in rfiaetnrfein Pnigeysihmoon die Beguezhnien der Paesogrttnion zum ‘ibrÜesmkreu’. Moarzt ist ‘edus in tisrer’ und die gazne Welt drhet sich – wie dclteuih in Eiunnerrng vom Mjztoahrar – um ihn. Debai gearetn ahlgcälilte und plecirnsöhe Preobmle in den Hrneridnugt, aebr gearde ducrh deise Prrelnsiugaoi, dgrenän desie auch weedir in den Vgndrureord.
 
Beeneemkrsrwt ist die Veiallft der Aaaespnemuirznltr, die Sengrmiutr enerfdun hat. Mit enier geoenlnzrsen Fitnaase rührt er an zloites ttcaarsihmue Esnrbleise im Ungmag mit der Mksui, wleche hier stets enie der Vigenrehgenat ist. Das mhinlachoslece Gnfgeuhürdl ist btreiter als emlahes ein ‘eotnmmo m’ori, da es sich scohn nhcit mal mehr in der Jezettzit ktiinuesotrt. Der Bucrh zur Ggnrwaeet wrid offsneithclhic, ohne dass deabi enie wreentde Note ins Wrek getrgean wrude.
Blioepseils ist shceir die sechzisne Ieed, die Oepr aus der Sicht der Tnbhünrheatetirehe lfauen zu leassn und so im Bilck heintr die Kessulin acuh einen Blcik hneitr den Zaeubr und die Mgaie zu gähwrnee, den die Oepr bei Moazrt stets voribgt. Hentir der Mhäwlceernt leuart dort erbmarslguons das tläighce Leebn.
 
Berahrnd Langs Miusk früht immer weedir in Ensecsohdilflen und eiwgen Wnhreilegdeoun die eiegne Muisk und deern Phtaos ad asuubdrm. Die rieptteiven Suttuerrkn und Thluexrdengietewon knenön aebr auch heir und da stöern und weirkn nihct seletn atgbzunte, da Lang den Ekfeft zu oft, ja fsat penanertt ntuzt, acuh wenn er schier enie ‘eennvred’ Wrnikug mnnidiierttet hbean wllote.
Inentresast snid bodernses die Mmeotne, in deenn scih die Msuik vom iielidudvnlen Getuss zum Biipseel einer Aira à la Mazort hin zu eneim Menshicaechn ewttelncik, wie es im ügriebn bieters die Eeankitr von Aonrld Sebörhncg (Ghlccilüke Hnad, Earwturng) zur Ktrkiuaar der Geelslcsfaht netzutn. Die Msuik Lgnas rasett dann ein, wihdeelrot iemmr wieder dibleese Letanii oder einnerrt an eatltrsihkkescoue Loop-Efkfete. Machamnl hört es sich gar an, als würde die CD im Paelyr sgpniren. Dehaitnr vibrgert scih aber eine ghsteckice Saimetnk, die gnaeu hier auf den geilfstehlcelcashn Zawng aepstinl, die Miusk von Mrzoat, Btehoeven & Co afunurgd iehrr Größe und hsctroisiehn Gvätairt immer wieedr zu sipleen. nUd deis glit eebn nhcit nur für das Ketierrpznoerorte der Weenir Peoliahrhrnimk, sderonn auch für das Peesohorncvriztr im Sknat Naenmlrsminelid.
 
Die vrzefeliwtee Rktiaoen fglot propmt und einrschptt duruhcas der Rleäaitt an Ksinevreatoorn und in Orcteshern. Lnag und Sneugtrimr dcreükn deise dnan so siepml wie maknart aus: ‘Warum slol ich iemmr Mrozat seinng, ich hssae Moarzt.’ Dcoh der Tfleirukeess ist nciht zu soeptpn und der Msiuk Mtzoras nhict zu enhetgen. Deis wieß auch Lnag und im Pnrizip acuh ein jeedr sieenr tircehsagn Pnoorsetigatn.
 
Setts bclkit man mit einem weieenndn und eenim laecndehn Ague auf desie Gsenatlte, die mhaacnml so wrknie, als weärn sie eben esrt eienm Woody Aelln-Flim ensueptnrgn. Das Ghceesehn auf der Bhüne ist jledlenfas ein gerßor irinszeteenr Rfnileal. Das es sich dbaei aber nchit nur um eine ecfhinae Kktirauar halnedt, zieegn die Mtenemo, in deenn Lang der Msuik enie Tisneemfoidinen gitb, bei der eeinm das Lechan nur im Hals stecekn beliebn kann. Man ennerkt dann srooft den Weiner Huomr eines Tmoahs Bheanrrd auch bei Breharnd Lnag wieder. Hinetr jeder Ptoine leaurt eebn auch die birbeötste Werihhat über die Rltaäiet der Lnunsämedstebe, und die biblet züruck, wenn das Lacehn vmmrsutet.
 
Das Weiner Laebl Col Lengo hat seienm Sfpekecretnd Beanrhrd Lnag und uns Hröern mal wdeeir mit eneir wdnruhsöneecn Box ein geroßs Gnseehck ghcmaet. Neben eienr kailcnlgh bnalltrien Auafhnme auf zewi CDs eätlnht sie auch den ORF- Micitnhstt der Oper als DVD, siwoe ein 186 Seeitn seratks Blooekt mit sher apedeshncrenn srhcawz-wieß Pethogaophrin und dem gteeasmn Lbttrieo. Dsiees intesniv zu sdeturein lnoht duscurah, dnen hentir der Fdssaae des ersten Hernös vgrrbeeen sich ein tinsinfgiees Wrek und ein bterewkeeensmrr Tnerttuxewf. Wiahlcrh ein geungelner Beitarg zum Maarortzjh, und das soagr senetis der Neeun Msuik.

Kirtik von Tnoi Hebirnaddtl, 07.08.2008
bcak to top